Xicution - Endzeitszenarien mit Muttern

Regelmäßig ist Bewegung in der Szene. Bands lösen sich auf, formieren sich neu, wechseln die Besetzung, und, und, und …So auch im Jahr 2011: Basser Jano steigt bei Splitting Society aus. Drummer Morten verlässt zusammen mit Gitarrist SiO die Band Exceeded. Es ensteht das Death Metal Projekt Xicution.




Metal Guardian: Frisch, fromm, fröhlich, frei. Euch gibt es erst seit einem Jahr und bringt schon eure dritte CD (wenn man das Demo mitzählt) unter die Leute. Woher diese geballte Energie?


Xicution: Wir haben einfach mal Eier! Nee, nee, bei uns ist einfach klar festgelegt wer was innerhalb der Band macht. Ich (Jano) mache die ganze Öffentlichkeitsarbeit und SiO schreibt die Songs, bis auf die Texte. Bei den ersten beiden CD`s ging das Ratz-Fatz. Jetzt bei der Neuen sind ja auch Mirko und Morten als feste Mitglieder vertreten. Die Songs werden zwar immer noch von SiO gemacht, aber wir Arrangieren alle zusammen ... meistens!


Wir wissen auch alle wo wir mit Xicution musikalisch hin gehen möchten und daher brauchen wir da auch nicht lange rumeiern. Es ist wirklich ein angenehmes und roduktives Arbeiten.



MG: Im letzten Oktober (2011) erschien Zombie War. Wie zufrieden seit ihr mit dem aktuellen Lauf der CD?


X: Wir sind mit dem Erfolg der CD sehr zufrieden. Die Downloadzahlen sprechen für sich und die verkauften CD‘s ebenso. Es ist wirklich ein tolles Feedback was wir dafür bekommen haben.



MG: Im Januar folgte dann sogar euer erstes Video in Eigenproduktion. Wie kam es denn zur Idee dieser etwas verstörenden Bilderflut?


X: Wir wollten einfach zur Zombie War CD ein Musik-Video machen und da der Song „Xicution“ am meisten heraus sticht, haben wir uns auch für diesen entschieden. Die Idee fast alles aus der Ego-Perspektive zu machen fanden wir sehr gut, da es alles etwas düsterer wirkt und auch gut zu Story des Textes passt.


Dass ich blutverschmiert vor dem Spiegel stehe rührt daher, dass ich in dem Song derjenige bin, der vor dem Angriff der Zombies versucht zu fliehen, was im Text auch so beschrieben wird. Es ist eine coole Idee gewesen, dass auch so schön schlicht und einfach zu machen und nicht auf diese „High Quality“ Art und Weise. Ich hoffe das wir eventuell auch anderen Bands damit Mut machen ihr eigenes Video zu produzieren. Es muss nicht immer alles die beste Qualität haben.


Viel wichtiger ist doch, dass man Spaß an dem hat, was man macht und sich kreativ entfalten kann.



MG: Wie jede Band, sucht ihr das Schlachtfeld. Was erwartet die Besucher auf einem typischen Xicution Konzert?


X: Pure fucking Oldschool Death Metal in die Fresse!



MG: Gibt es denn schon feste Tourpläne für die nächste Zeit oder vorerst vereinzelte Gig?


X: Es wird erst mal ab Ende des Jahres vereinzelte Shows geben. Mehr können wir noch nicht sagen. Aber alle Infos findet man auf unserer Facebook Seite.



MG: Blut gehört ja zu eurem Standardrepertoire. Aktuell spielt ihr euer neuestes Bollwerk mit dem Titel Posterity ein. Wer fällt euch da zum Opfer?


X: Textlich gesehen geht es da weiter wo die Zombie War aufgehört hat. Das Album beschäftigt sich mit Kriegen und Kämpfen nach einem Nuklearem Anschlag auf die gesamte Weltbevölkerung. Zombie War war der erste Teil dieser Geschichte und die Posterity erzählt diese einfach nur weiter, in einem Endzeitszenario!



MG: Zu euren Einflüssen zählt man ja logischerweise die großen Namen des Death Metal, als da wären, Amon Amarth, Six Feet Under und so weiter. Kann man diese auch auf Posterity wiederfinden?


X: Ich hoffe doch!


Die neuen Songs sind alle etwas ausgereifter als auf der ersten CD. Es wurde mehr auf Feinheiten geachtet und auf das ganze Zusammenspiel der Instrumente. Wir experimentieren natürlich auch ein bisschen herum, aber der Stil den wir bei der Zombie War eingeschlagen haben, den fahren wir logischerweise auch weiter.



MG: Kann man schon etwas über die Anzahl der Titel und die Länge des Albums verraten?


X: Die CD wird 10 Songs haben und eine Länge von knapp 40 Minuten. Ich denke das reicht auch erst mal an Informationen.



MG: Wird sie denn noch vor dem Weltuntergang Ende des Jahres erhältlich sein?


X: Das wissen wir noch nicht genau. Das Ziel ist es, sie bis Ende des Jahres unter die Leute zu bringen ... sind ja schließlich auch ein paar Überlebenstipps für eine Endzeitwelt mit drauf.



MG: Habt ihr was bestimmtes am 21.12. vor?


X: Die Welt geht erst unter, wenn wir wissen wer bei „How I Met Your Mother“ die Mutter ist! Wenn das bis zum 21.12. der Fall sein sollte, dann werden wir höchstwahrscheinlich einen Saufen und die fetteste Party schmeißen, die es jemals gab!



MG: Welche Wege wollt ihr mit Xicution künftig einschlagen? Was hofft ihr zu erreichen?


X: Den Pfad der Verdammten! Wir versuchen einfach unser Bestes zu machen und Spaß zu haben, viele Konzerte zu spielen, geile Festivalshows abzuliefern und natürlich die Fans glücklich zu machen!



MG: Möchte ihr dem ganzen noch was hinzufügen?


X: Yo, kommt zu unseren Konzerten, besucht uns auf https://www.facebook.com/xicution und schreibt uns einfach an, wir beißen nicht!





Aktuelles Line Up:


Jano Zombie- Vocals and Bass


Sio - Guitars, Drums & Songwriting


Mirko S.B. - Live Guitars


Mortis Morten - Live Drums




Fotos: Therese Narbei




ds

    Kommentare