Swedenborg Raum - In Between (2016)


Es stimmt schon: Swedenborg Raum kratzen die Kernkompetenz des Metal Guardian tatsächlich nur am Rande. Allerdings finden sich auf dem im vergangenen Jahr veröffentlichen Longplayer In Between immer noch genug verzerrte Klampfen und Black Sabbath-Vibes, dass sich die Sachsen definitiv einen Platz in unserem Magazin verdient haben. Denn abseits von aller Genrediskussion ist auch klar: Dieses Album ist einfach fantastisch!


In fünf Songs mit Spielzeiten jeweils zwischen sechs und zehn Minuten zelebrieren Swedenborg Raum ihren Space Rock in einer wirklich unfassbaren Intensität. Der Opener "In Between" ist dabei so etwas wie die Blaupause der Band - der Hörer wird mit wuchtigen Riffs begrüßt, die sich ungefähr zur Hälfte des Songs in liebliche, arabisch anmutende Elegien auflösen. Dieses Wechselspiel ist quasi Trademark der Sachsen, die auf dem kompletten Album nur so vor Kreativität strotzen und sämtliche Sequenzen in kompositorischer Klasse miteinander verknüpfen.


Der Hammer ist: Die Band ist nur als Trio unterwegs und schafft es trotzdem, durch perfekt aufeinander abgestimmte Läufe von Bassist Ben und vielschichtige Harmonien sowie geschmackvolle Soli von Gitarrist Flo eine massive Wall Of Sound entstehen zu lassen. Zumal der Axtmann ab und zu wunderbar psychedlische Vocals beisteuert, die an einigen Stellen an die seligen Witchfinder General erinnern. Den Gegenpol dazu liefert Schlagzeuger Axel, der die ausufernden Kaskaden seiner Mitstreiter durch furztrockene Grooves zusammenhält, auch wenn der Sound der Drums vielleicht einen Ticken mehr Durchschlagskraft hätte vertragen können.


In Between ist ein wirklicher Volltreffer. Eine wunderbare Melange aus Pink Floyd-Melodien und pulsierendem Stoner Metal, bei dem die Weltraumkönige von Hawkwind als eine Art musikalischer Meister Yoda über allem stehen. Natürlich werden Swedenborg Raum niemals in irgendwelchen Singlecharts auftauchen, aber mit diesem Album sollte man sich verdammt noch mal beschäftigen. Gerne auch mit einer Sportzigarette in der Hand.


Bewertung


Songwriting: 4/4

Sound: 3/4
Innovation: 2/2
Design: 2/2

Gesamt: 11/12


Tracklist

  1. In Between
  2. Heaven And Hell
  3. The Unknown
  4. From Life
  5. Into Death


Band


Flo - Gitarre
Ben - Bass
Axel - Drums


https://www.facebook.com/SwedenborgRaum

http://www.swedenborgraum.de/


    Teilen

    Kommentare